Konfirmandentreffen in Wittenberg

Sehnsucht Leben - Thema 2013

„Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern eine zukünftige suchen wir.“ (Hebr 13,14) - Auch in diesem Jahr steht die Jahreslosung im Zentrum von Seminaren, Gottesdienst und Abendandacht unseres Konfirmandentreffens. "Sehnsucht Leben" haben wir als Motto dafür gewählt. Andreas Holtz, Landesjugendpfarrer der EKM, gibt einen Einstieg ins Thema:

„Sehnsucht Leben“ – das kann beides heißen: Ich sehne mich nach wirklichem Leben. Und: Ich lebe meine Sehnsucht. Wer eine Sehnsucht hat, ahnt, dass beides zusammengehört. Zu wirklichem Leben gelange ich wahrscheinlich nur, wenn ich es lerne meine Sehnsucht zu leben. Es gibt zwar immer noch Stimmen, die davor warnen wie vor einem gefährlichen Experiment. Z.B. mit solchen Sätzen: Bevor du deine Sehnsucht leben kannst, musst du dir erst einmal eine Lebensgrundlage geschaffen haben. Sehnsucht wird oft noch als eine Sache für Spinner angesehen.

Aber wie, wenn meine Sehnsucht mir etwas Wichtiges zeigen will?! Vielleicht zeigt mir ja das Leben mit meiner Sehnsucht, wo ich es finden kann? Wenn das so ist, dann schafft meine Sehnsucht mir eine Lebensgrundlage, die den Namen auch verdient. Etwas, das ganz festen Stand bietet und wo sich das Geheimnis meiner Geborgenheit finden lässt. Wenn ich meine Sehnsucht nicht kenne, bleibe ich am Ende blind für mich selbst und die wirklich wichtigen Dinge des Lebens.

Hätte Martin Luther nicht seine Sehnsucht nach einer persönlichen und bewussten Beziehung zu Gott gelebt, hätte er also nicht auf diese innere Stimme gehört, wäre er nicht auf den festen Grund gestoßen. Er blieb stehen, als die eigenen Zweifel und der Gegendruck der Mächtigen ihn umwerfen wollten. Meine Sehnsucht bringt mich vielleicht auch an einen Ort, wo sich mein Leben bewährt und ich klar sehe, warum das alles.

(Andreas Holtz kurz vor Pfingsten für den Lutherspass 2013)